Visual Reporting and Analysis - Sehen ist Wissen (Review des TDWI Best Practice Reports)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abb.: BI Nutzer verbringen heute noch 65% ihrer Arbeitszeit mit Tabellen aus Zahlen und Text.

 

Die Umfrage von BI Professionals gibt einen Einblick über die Verbreitung und Anwendung von Datenvisualisierungen. Darüber hinaus werden Empfehlungen zur Entwicklung und zum Design gegeben.

In der Geschäftswelt werden Datenvisualisierungen immer gefragter. Sie ermöglichen es dem Nutzer, Muster, Trends und Ausreißer in den Daten zu erkennen. Unternehmen haben bereits einige Initiativen gestartet, um ihre tabellarischen Berichte durch Dashboards und andere visuelle und interaktive Lösungen zu ersetzen. Doch dieser Umbruch ist längst noch nicht vollständig vollzogen.

 

Die rezitierte Umfrage von BI Professionals ergab, dass BI Nutzer heute noch 65% ihre Arbeitszeit mit Tabellen aus Zahlen und Text verbringen. Dabei sehen gerade einmal 12% diese als besonders hilfreich an, die meisten bevorzugengrafische Lösungen wie Balkendiagramme.

Es wird vor allem die Gewohnheit der Nutzer sein und ihr nicht vorhandenes Wissen über die derzeit existierenden Möglichkeiten, dass das Visual Reporting noch nicht überall Anwendung findet. Allerdings gibt es auch Fälle, in denen eine Tabelle mit Text ein geeignetes visuelles Mittel sein kann.

 

Das Design der Visualisierung ist entscheidend. Ein schlechtes Design kann die Möglichkeit, aus Daten entscheidungsrelevante Informationen zu generieren, gegenüber herkömmlichen Tabellen noch erschweren. Generell wird der Nutzen von Visualisierung von den in der Studie befragten Professionals jedoch als hoch eingeschätzt.

 

79% der befragten BI Professionals geben an, dass die Visualisierungskomponente von BI Anwendungen zukünftig einen großen Einfluss bei der Toolauswahl haben wird. 75% der Befragten sagen, dass Datenvisualisierung beim Einblick in die Geschäftsprozesse einen hohen oder sehr hohen Einfluss hat. 67% sagen auch, dass der Einfluss auf die Nutzerproduktivität hoch oder sehr hoch ist. Gerade beim Suchen nach Mustern dauert es ohne grafische Hilfe oft Tage, bis man zu einer Erkenntnis gelangt.

 

Die Hauptnutzergruppe visualisierter Reports sind den Befragten zu Folge klar die Führungskräfte und Manager im Unternehmen.

 

Die Technologie zur Datenvisualisierung lässt sich in zwei Kategorien, das Visual Reporting und Visual Analysis einteilen:

 

1) Visual Reporting

 

Die Zielgruppe von Visual Reporting sind die Führungskräfte und Manager. Das Ziel ist es hierbei, der Zielgruppe mit Hilfe von Charts und Grafiken einen guten Eindruck der Geschäftszahlen zu vermitteln. Gerade bei Dashboards für das Management sind Visualisierungen sehr wichtig.

 

2) Visual Analysis

 

Bei Visual Analysis geht es darum, den Nutzer bei der Durchsuchung von Daten – am besten in Form von Ad-hoc-Analysen zu unterstützen. Es soll ihm möglich gemacht werden, neue Einblicke in das Geschäft zu bekommen, um z.B. Trends zu erkennen. In-Memory-Lösungen sorgen dabei für kurze Abrufzeiten. Interaktionen, die dem Nutzer geboten werden sollten, sind zum Beispiel Drilling, Nesting, Filter oder Sortieren.

 

Als Schlüsseltechnologien gelten Technologien mit folgenden Rahmenbedingungen:

  • 64-Bit Systeme mit Multi-Kern-Prozessoren
  • Ram und Kompression
  • Java Anwendungen/ Active X Steuerungen
  •  DHTML und AJAX
  • Flash

Das Design und die Entwicklung sind entscheidend, um effektive Dashboards zu erstellen. Es ist nicht leicht, alle relevanten Informationen korrekt und ansprechend zu präsentieren. Für viele ist die Erstellung eines entsprechenden Dashboards ein iterativer Prozess, der eine Kollaboration aus Designer und Business User erfordert. Durch Prototypen kann man sich Stück für Stück der optimalen visuellen Darstellung nähern.

 

Vorteilhaft können Standards und Notationskonzepte in der Visualisierung sein, sodass der Nutzer bei bestimmen Grafiken sofort eine Verknüpfung mit einer entsprechenden Bedeutung herstellen kann.

 

In den Unternehmen werden die Dashboards und Berichte zu einem hohen Prozentsatz von IT Entwicklern erstellt (41%). Die Befragung ergab jedoch auch, dass Berichte und Dashboards, die von Power-Usern erstellt wurden, einen deutlich besseren Einblick in die Geschäfte ermöglichen.

 

Die BI Professionals wurden zudem nach der Verbreitung und dem Nutzen unterschiedlicher Visualisierungen befragt: Tabellen werden noch von 38% verwendet, an einen hohen Nutzen glauben hier aber nur 12%. Aufwändige Visualisierungen wie Scatter-Plots oder Pareto-Charts sind nur sehr gering verbreitet, versprechen laut den Befragten aber wohl mit den höchsten Nutzen.

 

Beispiel für eine Pareto-Chart
Beispiel für eine Pareto-Chart
Beispiel für ein Scatter-Plot
Beispiel für ein Scatter-Plot

Zum Schluss gibt es noch ein paar Empfehlungen bezüglich Visualisierungen:

 

Autoren: Jekatherina Fischer (Senior Consultant), Andreas Engelke (Manager)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0