Ringdiagramm

Abb. 1: Klassisches Ringdiagramm
Abb. 1: Klassisches Ringdiagramm

Das Ringdiagramm ist eine Sonderform des Kreisdiagramms. Diese Form der Visualisierung findet meist dann Verwendung, wenn die Anteile mehrere Gruppierungen (beispielsweise Produktgruppen eines Unternehmens oder Umsätze nach Region) an einem Ganzen dargestellt werden soll. Dabei werden die Gruppierungen durch einzelne Segmente eines Ringes abgebildet.

Anwendung:

  • Darstellung von zwei oder mehr Anteilen
  • Typische Kategorien sind Länder, Produkte, Mitarbeiter usw.

 

 

Vorteile:                         

  • Eine oder mehrere Datenreihen können dargestellt werden
  • In fast allen Visualisierungstools verfügbar
  • Einfach zu erstellen und zu verstehen

Nachteile:

  • Null-Werte bzw. negative Werte können nicht dargestellt werden
  • Mehr als sieben Kategorien pro Datenreihe wirken verwirrend
  • Nur eine Datenreihe oder Spalte kann per Ring dargestellt werden
  • Nicht geeignet, um einen Vergleich mit mehreren Kreisdiagrammen darzustellen
  • Aufgrund der Kreisform sind Ringdiagramme nicht ganz einfach zu lesen, besonders, wenn mehrere Datenreihen dargestellt werden

 

 

 

 

 


Weitere Varianten des Ringdiagramms:

Kreisdiagramm: 

Abb. 2: Kreisdiagramm
Abb. 2: Kreisdiagramm

Kreisdiagramme werden ebenfalls für die Darstellung von Verteilungen und Anteilen verwendet. Sie sind in Kreissektoren eingeteilt und jeder Kreissektor stellt einen Teil der Summe dar.

Explodierte Darstellung:

Abb. 3: Explodiertes Ringdiagramm
Abb. 3: Explodiertes Ringdiagramm

Explodierte Ringdiagramme zeigen die Verteilung der Einzelwerte im Verhältnis zum Gesamtwert mit Hervorhebung von Einzelwerten an. Sie können mehrere Datenreihen enthalten.

Tipps:

  • Nicht mehr als sieben Kategorien wählen
  • Kleine Teilwerte zu einem „Sonstige“-Wert zusammenfassen
  • Gängige Farben (RGB) verwenden
  • Die offene Fläche in der Mitte des Diagrammes kann für Kommentare verwendet werden

 

Autor: Anastasios Melemenis, Consultant avantum consult AG